Das Haus zum Leben.
  1. Häuser
  2. Konzept
  3. Aktionen
  4. allkauf erleben
  5. Bauwissen
  6. Unternehmen
  7. Kontakt
Hausfinder
28.11.2022
Lesezeit: 3 Minuten

Wie lange dauert es, bis man in ein Fertighaus einziehen kann?

Du spielst mit dem Gedanken, ein Fertighaus zu bauen, und fragst dich, wie lange es dauert, bis du dein neues Zuhause genießen kannst? Bei allkauf findest du alle Antworten zur Bauzeit eines Fertighauses, damit du deine Zukunft sorglos planen kannst.

Das Bauen eines Fertighauses geht deutlich schneller voran als bei einem konventionellen Haus. Bei einem Massivhaus wird mit Mörtel und Steinen gearbeitet, so dass diese „nassen Materialien“ trocknen müssen, bevor man mit der nächsten Bauphase beginnen kann.

Aus diesem Grund kann es unter Umständen mehrere Jahre dauern, bis du in dein Haus einziehen kannst. Zusätzlich kann sich der Baufortschritt aufgrund weiterer Faktoren hinziehen: Die verschiedenen Gewerke müssen sich absprechen, eine Bauphase muss erst abgeschlossen werden, bevor die nächste beginnen kann und schließlich muss auch das Wetter beim Bauen mitspielen.

Der Einzug in ein Fertighaus geht dagegen recht schnell. Die eigentliche Aufbauzeit erfolgt innerhalb weniger Tage und hängt lediglich von der Komplexität des Hauses ab. Der vorläufige Zeitplan des Baus beträgt ca. zwei Monate je nach gekaufter Ausbaustufe.

Im Gegensatz zum Massivhaus werden alle Bauteile des Fertighauses in einer Produktionshalle gefertigt, wodurch es vor Ort in sehr kurzer Zeit aufgebaut werden kann und aus diesem Grund auch vor schlechter Witterung geschützt ist.

Vorteile einer kurzen Bauzeit

Ein Fertighaus besticht durch seine rasche Bauzeit. In nur wenigen Tagen steht das Grundgerüst deines Hauses, da alle Teile vorgefertigt und dann vor Ort zusammengesetzt werden. Was heißt das für dich?

  • Schneller Einzug: Dein Traum vom Eigenheim wird viel schneller Wirklichkeit als bei traditionellen Bauweisen.
  • Planungssicherheit: Alle Bauteile entstehen wetterunabhängig und unter optimalen Bedingungen – das minimiert die Risiken von Verzögerungen.
  • Weniger Wetterabhängigkeit: Da ein Großteil des Baus trocken erfolgt, kannst du schlechtes Wetter getrost ignorieren.

Die Phasen der Bauzeit

Die Bauzeit deines Fertighauses gliedert sich in klare Phasen:

  1. Planungsphase: Deine Wünsche nehmen Gestalt an. Gemeinsam legen wir die Basis für den Bau.
  2. Produktionszeit der Module: In der Fertigungshalle entstehen deine Hausbauteile – unabhängig von Regen oder Schnee.
  3. Aufbau vor Ort: Das "Stellen" deines Hauses ist meist nach wenigen Tagen abgeschlossen.
  4. Endausbau und Fertigstellung: Nun erhält dein Haus seinen finalen Schliff, innen wie außen.

Einflussfaktoren auf die Bauzeit

Verschiedene Faktoren haben Einfluss auf die Dauer des Baus:

  • Komplexität des Hauses: Mehr Individualität kann mehr Zeit bedeuten.
  • Verfügbarkeit der Materialien: Manchmal müssen wir auf bestimmte Baustoffe etwas warten.
  • Behördliche Genehmigungen: Die bürokratischen Mühlen mahlen nicht überall gleich schnell.

Quelle: ruv