Das Haus zum Leben.
  1. Häuser
  2. Konzept
  3. Aktionen
  4. allkauf erleben
  5. Bauwissen
  6. Unternehmen
  7. Kontakt
Hausfinder
15.03.2024
Lesezeit: 4 Minuten

Tipps für bessere Schlafgesundheit: Wie du deine Nächte optimieren kannst

Gut zu wissen
Tipps

Stelle dir vor: Wir verbringen fast 24 Jahre unseres Lebens im Schlaf. Das ist ein beachtliches Vierteljahrhundert! Dies verdeutlicht noch einmal, wie wichtig guter Schlaf für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit ist. Er verbessert nicht nur kognitive Funktionen und Gedächtnisleistung, sondern trägt auch wesentlich zur körperlichen Gesundheit bei und stärkt unsere Immunabwehr. Zudem fördert ausreichender Schlaf unsere emotionale Stabilität und das psychische Wohlbefinden, was Stress reduziert und die Lebensqualität erhöht. In diesem Beitrag möchten wir dir wertvolle Tipps geben, wie du deinen Schlaf optimieren kannst.

1. Die optimale Umgebung schaffen:

Dein Schlafzimmer sollte ein Ort der Ruhe sein. Ein überfülltes, unordentliches Zimmer kann unbewusst Unruhe vermitteln. Sorge für eine aufgeräumte Umgebung. Die Raumtemperatur spielt hierbei ebenfalls eine große Rolle – ideal sind ca. 18 Grad. Denke daran, vor dem Schlafengehen zu lüften.

Auch die Qualität deines Bettes ist entscheidend. Genauso, wie du für einen Marathon die richtige Sportausrüstung auswählen würdest, solltest du in eine gute Matratze, Bettdecke und Kissen investieren. Diese Investition zahlt sich aus, besonders bei Rücken- oder Hüftbeschwerden. Wenn eine neue Matratze momentan nicht im Budget liegt, kann ein Topper eine wunderbare Übergangslösung sein.

2. Finde deinen Ernährungsrhythmus und reduziere deinen Koffeinkonsum:

Die Ernährung spielt eine wesentliche Rolle für einen gesunden Schlaf. Ein regelmäßiger Ernährungsrhythmus hilft dir dabei, deinen Körper und seine inneren Uhren im Gleichgewicht zu halten. Versuche, zu festen Zeiten zu essen und vermeide schwere Mahlzeiten kurz vor dem Schlafengehen. Ein voller Magen kann Unbehagen verursachen und die Schlafqualität beeinträchtigen.

Koffein ist ein bekannter Störenfried, wenn es um guten Schlaf geht. Obwohl viele von uns auf den morgendlichen Kaffee schwören, kann Koffein, wenn es zu spät am Tag konsumiert wird, erheblich zur Schlaflosigkeit beitragen. Denke daran, dass Koffein nicht nur in Kaffee, sondern auch in Tee, einigen Softdrinks und Schokolade enthalten ist. Versuche, deinen Koffeinkonsum am Nachmittag zu reduzieren oder ganz darauf zu verzichten, um deinen Körper auf einen erholsamen Schlaf vorzubereiten.

3. Bewegung für besseren Schlaf:

Regelmäßige körperliche Aktivität ist ein Schlüsselelement für guten Schlaf. Sport und Bewegung können nicht nur helfen, Stress und Angst zu reduzieren, sondern verbessern auch die Schlafqualität und -dauer. Bewegung führt zu Stressabbau, Regulierung des Schlaf-Wach-Rhythmus und natürlich auch zu einer besseren Körpergesundheit. Finde eine Aktivität, die dir Spaß macht und setze dir realistische Ziele. Achte außerdem darauf, nicht direkt vor dem Schlafengehen Sport zu machen.

Jede Form der Bewegung ist besser als keine. Selbst kleine Veränderungen im Bewegungsmuster können positive Auswirkungen auf deinen Schlaf haben.

4. Schalte elektronische Geräte aus:

Das blaue Licht von Bildschirmen suggeriert deinem Körper, dass es noch Tag ist. Außerdem besteht die Gefahr, dass du dich in den Weiten des Internets verlierst. Schalte alle deine Geräte etwa eine Stunde vor dem Schlafengehen aus. Das gibt deinem Körper die Möglichkeit, sich herunterzufahren und zu entspannen.

5. Buch oder Puzzle statt Social Media und TV:

Statt abends durch Social Media zu scrollen oder fernzusehen, greife doch mal zu einem Buch oder einem Puzzle. Die Eindrücke, die man über digitale Inhalte bekommt, können einen oftmals aufwühlen und Unruhe vermitteln. Ein richtig gewähltes Buch oder Puzzle dagegen kann deinem Gehirn helfen, sich zu beruhigen und auf den Schlaf vorzubereiten.

6. Entwickle eine Routine:

Eine feste Abendroutine signalisiert deinem Körper, dass es Zeit ist, sich auf den Schlaf vorzubereiten – und ja, das funktioniert auch bei Erwachsenen! Überlege dir, welche Abläufe dich entspannen. Du könntest zum Beispiel ein Bad nehmen, Entspannungsmusik anstellen, dir einen Tee kochen, wie oben schon genannt ein Buch lesen oder etwas anderes tun, was dir dabei hilft, herunterzukommen.

7. Von dem Kopf aufs Papier:

Schreibe alles auf, was aus deinem Kopf raus muss. Oftmals hat man am Abend noch so viele Dinge im Kopf, egal ob es To-dos sind, die man noch nicht erledigen konnte, negative Gedanken, die man loswerden möchte, oder Ziele, die man in Zukunft erreichen möchte. Schnapp dir ein Blatt Papier und schreibe diese Gedanken auf, um Platz in deinem Kopf zu schaffen.

8. Meditation:

Meditation kann ein effektives Werkzeug sein, um den Geist zu beruhigen und sich auf den Schlaf vorzubereiten. Es gibt zahlreiche geführte Meditationen speziell für den Schlaf, die dir helfen können, entspannter einzuschlafen.

‌Guter Schlaf ist ein Schlüssel zu einem gesunden und erfüllten Leben. Durch die Schaffung einer angenehmen Schlafumgebung, das Ausschalten von Störfaktoren, die Etablierung einer schlaffördernden Routine und die Nutzung von Entspannungstechniken kannst du deine Schlafqualität deutlich verbessern. Denke daran, dass jeder Mensch individuell ist – experimentiere also mit diesen Tipps, um herauszufinden, was für dich persönlich am besten funktioniert.